Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   10.02.15 22:29
    Hallo Julia, ...Du schre

http://myblog.de/truthofmylife

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
An meinen Liebsten..

"Ich liebe dich. Du tust mir weh. Ich kann es nicht beschreiben, es ist wie ein Wirrwarr in meinem Kopf. Du sagst du liebst mich, dennoch verletzt du mich. Ich möchte schön sein für dich, richte mich her, damit ich in meinen Augen die Schönste für dich bin. Von dir kommen die Bemerkungen wie "mein Gott bist du hässlich wenn du dich schminkst.". Ja, es stimmt. Es ist gut so wenn Männer ihre Frauen ungeschminkt schön finden. Dennoch verletzt es mich. Ich tue es für dich. Ich finde mich ohne Schminke nackt, ja habe kein Selbstbewusstsein, finde mich hässlich. Die ganze Welt sieht mich an und blickt mir ins Gesicht, denkt sich "wie rennt die denn rum". Du siehst es nicht. Du weißt nicht wie ich mich fühle. Du weißt nicht was in mir vorgeht. Ich tue es für dich. Dennoch verletzt du mich.

Ich trage die Kleidung die ich schön finde, trage sie für dich, um dir zu gefallen, so wie du mich kennengelernt hast. Nach einiger Zeit fingst du an mich verändern zu wollen, du möchtest mit mir einkaufen gehen, zeigst mir Klamotten die ich nie angesehen hätte, sagst es würde mir stehen. Ich probiere es an, ich kaufe es, für dich. Ich verändere mich, für dich! Ich trage weiterhin meinen eigenen Stil. Darf mir anhören wie hässlich er ist, mit meinen rosanen und grauen Pullis. Mit meinem eigenen Stil den ich habe. Ich trage nunmal gerne beige und grau. Helle Farben, freundliche Farben. Bin ein typisches Mädchen. Du findest es hässlich, würdest mich gerne als deinen persönlichen Hipster verwandeln. Ich möchte es nicht, tu es dennoch für dich.

Du sagst ich klammere, ich liebe dich, bin gerne bei dir. Ich möchte an deiner Seite bleiben, habe Angst dich zu verlieren. Du bist mein erster Gedanke wenn ich aufwache und mein letzter wenn ich einschlafe. Kann mich nicht mehr daran erinnern wie es ohne dich war. Kann mir nicht vorstellen wieder ohne dich zu sein. Du stehst für mich an allererster Stelle. Niemand kann dir das Wasser reichen. Du sagst ich klammere, hättest gerne mehr Freizeit. Du meinst ich habe keine Hobbys und keine Freunde. Das stimmt, ich habe meine Freunde vor langer Zeit verloren. Das hat nichts mit dir zu tun, das war vor deiner Zeit. Stimmt, ich habe keine Hobbys, ich kann auch ohne Auto und ohne Geld nicht viel anfangen. Ich bin einfach gerne bei dir, ist das ein Fehler? Ich kann schlecht ohne dein Atemgeräusch einschlafen, hole mir nachts meinen Hund mit ins Bett und bilde mir ein du würdest neben mir atmen. Klingt ein bisschen strange ist aber so. Ich bin lieber bei dir, du hast mir aus der Tiefe wieder rausgeholfen, als es mir so schlecht ging. Ich wollte nicht mehr leben, nicht mehr auf dieser scheiß Welt sein, du warst für mich da, du bist mein Anker. Jetzt klammere ich an dir. Ich gönne dir deine Freunde nicht. Du kannst doch jederzeit machen was du willst? Du kannst Snowboard fahren, mit deinen Freunden chillen, es fällt mir unheimlich schwer, aber dagegen habe ich nichts. Wieso denkst du das? Wieso bist du so?

Ich würde für dich Snowboard fahren lernen, weil du es so gerne tust. Am Anfang unserer Beziehung sagtest du du möchtest es mir gerne beibringen. Jetzt bin ich bereit, was sagst du? Du möchtest es nicht mehr, weil du denkst ich hänge noch mehr an dir dran. Dann hast du keine Freizeit mehr, bist nicht mehr alleine. Aber ich würde es doch für dich tun? Ich verstehe es nicht.

Einer liebt immer mehr als der andere, das war schon immer so. Wie oft fällst du mir um den Hals, sagst du liebst mich. Es war so schön, dieses Silvester 2014/2015. Du sagtest mir nach 5 Monaten das erste mal "Ich liebe dich". Ich hab geweint, als ich dich umarmte. Ich war das glücklichste Mädchen in ganz München, dort auf dem Olympia Berg. Und nun ist alles anders. Du sagst mir du liebst mich, möchtest mich aber nicht sehen. Es macht dir nichts aus, den ganzen Tag keinen Kontakt zu haben. Aber ich halte es nicht aus! Denn du bist alles für mich. Ich liebe dich mehr als du mich, das verstehst du nur nicht. Du siehst nicht was du für mich bist. Es tut mir weh, wenn ich merke ich vermisse dich, aber du mich nicht. Was ist nur aus der schönen Anfangszeit geworden, die, mit der rosaroten Brille.

Es war so schön, 5 Monate, kein Streit. Das perfekte Paar. Es fing an, du erzähltest mir von deiner Vergangenheit. Von deinen Weibern, die du nur zum bumsen benutzt hast. Du hast mich so angewidert, ich fand es zum kotzen. Ich fand dich zum kotzen. Bin ausgerastet, komplett. In meinem Hirn ging es auf und ab. Konnte nicht mehr klar denken, habe dich rausgeschmissen, angeschrien. Geheult wie noch nie. Wollte dass du gehst aber trotzdem dass du bleibst. Hin und hergerissen von meinen Gefühlen zu dir. Möchte ohne dich, kann aber nicht.

Seit dem, immer mehr Streit, kann es nicht haben wenn du gehst. Ertrag den Gedanken nicht ohne dich zu sein. Ja, möglich dass, seit mein Vater mich verlassen hat ich Verlustängste habe. Extreme, vielleicht. Ich habe Angstzustände, dagegen nehme ich aber schon Tabletten. Du weißt nicht, wie ich mich fühle. Möchte es selbst gerne ausschalten. All diese Gedanken in meinem Kopf bringen mich fast um. Weiß nicht was los ist, weiß nicht wie ich aufhören kann zu denken. Möchte manchmal einfach nur...

Es tut mir leid, dafür dass ich dich so liebe. Meine Gefühle zu dir, wie kein anderer jemals zuvor. Kann nicht aufhören, kann es einfach nicht lassen.

Du hast keinen Respekt mehr vor mir, du behandelst mich als wäre ich der dümmste Mensch auf Erden. Ja, so fühle ich mich bei dir. Ich weiß nicht, wieso du das machst. Hab versucht es dir zu erklären, so oft. Ich will dass das aufhört. Es tut mir einfach weh. Ich möchte wieder neben dir stehen, nicht unter dir. Ich liebe dich, würde dich niemals gehen lassen. Aber du zerstörst mich. Es tut weh, einfach so weh. Deine doofen Kommentare, obwohl ich nur für dich hübsch sein möchte. Deine Aussagen zu meiner Kleidung. Hör doch bitte auf.

Wir schlafen die meiste Zeit bei dir, ist okey, ich fühle mich wohl. Ich möchte ab und an bei mir sein. Es ist mein zuhause, da lebe ich, da bin ich aufgewachsen. Hatte bis vor kurzem Hasen. Bis uns aufgefallen ist, du bist allergisch auf Tierhaar. Ist in Ordnung, habe jedesmal versucht es so gut wie möglich zu machen, fehlanzeige. Ich wollte es nie, ich habe es gemacht. Ich gab sie für dich weg. Ich wollte, dass wir mehr Zeit bei mir verbringen. Es ist im Nachhinein besser, sehe ich ein. Ich habe mehr Platz und ihnen geht es dort, wo sie sind auch besser. Bin mit der neuen Halterin in Kontakt. Es freut mich wenn sie mir schreibt, du weißt ich hab sie ungern weggegeben. Habe es für dich getan.

Ich habe einen Hund, einen kleinen ShiTzu. Er ist mein ein und alles. Mein kleiner Rocky. Haben ihm vom Tierheim geholt. Er war eine Bestie, aber zuhause das zahmste Wesen der Welt. Er ist so ein guter Kerl, ich liebe ihn abgöttisch. Und dann kamst du. Der "Köter". Er passt nicht, er ist kein Hund. Du magst ihn nicht. Aber ich liebe ihn doch. Ist okey, wir verbringen nicht viel Zeit zuhause bei mir. Bist immernoch allergisch. Vielleicht sind noch ein paar Hasenhaare in den Textilien. Aber über meinen Hund kommt niemand. Verteidige ich bis aufs Blut.

Ab und an schlafen wir bei mir. Ich rauche, meine Mama raucht. Keine gute Eigenschaft, ich weiß. Wünschte ich könnte aufhören - geht nicht. Wir leben in einem alten Haus, kann ich nicht ändern. Es modert, es schimmelt in den Ecken. Kein Geld zum ausziehen, Vermieter wollen nichts bezahlen. Ist halt so. Kein Bock auf Stress, irgendwann wirds anders. Ich arbeite bei einem Anwalt, ich weiß. Zu viel Aufwand. Keine Lust. Tu alles dafür dass du dich wohl fühlst. Zünde Duftlampen und Duftkerzen an, hab das Fenster stundenlang offen. Immernoch nicht genug.

Neues Bett gekauft, für wenig Geld. Gebraucht. Neue Bettwäsche, neue Kissen, neue Decken, da du allergisch auf Federn bist. Es ist dir nicht genug.

"Ich fühle mich einfach nicht wohl bei dir. Es stinkt, bei euch schimmelts, es ist einfach ekelhaft so wies bei euch ausschaut. Ich will einfach nicht bei dir schlafen".

Tat weh, war vorgestern. Es war unser halbjähriges. Auf der Heimfahrt von dir zu mir nurnoch geweint, wollte dich nicht gehen lassen. Es tut einfach weh. Wollte einen schönen Abend haben. Bin das ganze Wochenende krank gewesen, konnten nichts unternehmen. Wollte wenigstens neben dir einschlafen. Nein.

Es gab Streit. Ich halte es einfach nicht mehr aus mit dir. Es tut weh, ich könnte stundenlang heulen. Weiß nicht was ich machen soll, kann nicht mit dir und nicht ohne dich. Du willst jetzt zwei Tage keinen Kontakt. Und was ist mit mir? Vielleicht fällt mir auf, ich schaffe es ohne dich. Ich muss einfach den Sprung wagen. Ich will es aber nicht. Du setzt dich durch, mit deinem Kopf durch die Wand. Wie immer. Ich habe hier nichts zu melden.

Was soll ich eigentlich noch alles tun für dich? Siehst du denn garnichts? Alles was ich will ist ein wenig Respekt von dir. Möchte, dass es wieder so ist wie es mal war. Fühle mich dir gegenüber so mikrig und klein. Das ist eine Beziehung? Ich glaube nicht.

Es tut einfach weh. Siehst du nicht was du mit mir machst? Macht es dir nichts aus mich zu verletzen? Das einzige was von dir kommt ist, dass du es versuchst. Du bist aber du und kannst dich nicht verändern. Du willst nicht mein "Wunschfreund" sein. Ich will doch nur Respekt, mehr nicht. Und aufeinmal klammere ich.

Ich weiß nicht was ich denken soll. Bin wie gelähmt den ganzen Tag. Wie soll es nach den zwei Tagen wieder aussehen? Friede Freude Eierkuchen? Oder nocheinmal durchkauen. Nein, will ich nicht. Lieber hören wir damit auf. Ich liebe dich, aber ich schaffe es nicht. Du machst mich einfach kaputt. Habe ich dir auch gesagt, aber ich spinn ja nur, und will gleich wieder alles hinschmeißen. Du siehst aber nicht was du mir antust.

Du kannst es nicht verstehen. Es kommt keine Einsicht. Ich möchte nur dass du dich veränderst. Uns zuliebe. Bitte.

Ich will und kann so einfach nicht mehr.

In Liebe, J."
9.2.15 22:48
 
Letzte Einträge: Du, nur du., das "für immer" , 50 Shades of Grey , Aus und vorbei?


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Doreen / Website (10.2.15 22:29)
Hallo Julia, ...Du schreibst sehr intensiv von deinen Gefühlen, deiner Liebe... vielleicht hilft es Dir auch über den Schmerz derzeit zu kommen... ich wünsche Dir alles Gute. LG Doreen

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung